Hamburg-Bramfeld

Großstadtluft inmitten grüner Oasen

Sie steht beispielhaft für den städtebaulichen Charakter in Bramfeld: die in den 50er Jahren errichtete Gartenstadt Hohnerkamp. In der mittlerweile denkmalgeschützten Siedlung harmonieren Reihenhäuser neben dreigeschossigen Mehrfamilienbauten und diversen Hochhäusern in einer großzügigen Grünanlage. Dieses Bild findet sich auch im restlichen Stadtteil immer wieder. Bramfeld ist dicht besiedelt und viel frequentiert. Vor den Backstein- und Rotklinkergebäuden an der Bramfelder Chaussee und der Steilshooper Allee bahnt sich lautstarker Großstadtverkehr seinen Weg. Wer sich jedoch die Zeit nimmt, das rege Treiben hinter sich zu lassen, lernt das ursprüngliche Bramfeld kennen: kleine Seen und Teiche sorgen mit vielen Grünflächen für einen ruhigen und manches Mal fast dörflich anmutenden Charakter.

Eigentumswohnungen in Hamburg-Bramfeld

Nachfrage nach Wohnraum steigt

Das kommt an: Bramfeld hat in der Beliebtheitsskala der Hansestadt ungebremst Fahrt aufgenommen. Immer neue Bauprojekte belegen den gestiegenen Bedarf nach Wohnraum im Nordosten von Hamburg. Familien freuen sich über zahlreiche Kindergärten und Schulen. Der Bramfelder Kulturladen, kurz BraKuLa, bietet als eines der größten Stadtteilzentren im Nordosten Hamburgs ein vielseitiges Kulturangebot und ist beliebte Begegnungsstätte für einen Schnack zwischen Jung und Alt. Entlang der Bramfelder Chaussee und rund um die Marktplatz Galerie gibt es zudem viele Einkaufsmöglichkeiten. Obwohl Bramfeld wie eine Stadt in der Stadt anmutet, lohnt auch ein Blick über den Tellerrand. Denn hinter den Stadtteilgrenzen gibt es ebenfalls sehenswerte Anlaufstellen: bei Spaziergängern aus allen Nachbarstadtteilen ist der Ohlsdorfer Friedhof überaus beliebt. An der Grenze zu Steilshoop lädt zudem der Bramfelder See mit großem Spiel- und Grillplatz zum Verweilen ein.

Wer Erholung sucht, ist hier am Ziel

Das Ausflugsziel schlechthin ist das Gut Karlshöhe. Hier gibt es Natur zum Sattsehen auf einer Fläche von rund neun Hektar. Wiesen und Waldflächen, eine auch für erwachsene Besucher lehrreiche Ausstellung über die verschiedenen Jahreszeiten und der EntdeckerRundweg sind immer einen Besuch wert. Dieser rückt beim Anblick von Schafweide, Lehrbienenstand und Streuobstwiese jegliche Gedanken an die Großstadt in den Hinterkopf. Zum Schluss noch im Kleinhuis‘ Gartenbistro einkehren und perfekt ist der Sonntagsausflug mit der Familie.

Vollautomatisiert in die Zukunft

Es ist das Hamburger Mammutprojekt der nächsten Jahrzehnte: bis 2033 sollen die Züge der neuen U-Bahnlinie U5 unter der Stadt entlang rollen. Vollautomatisiert und damit bereits eine Sehenswürdigkeit an sich. Einmal fertiggestellt, wird der Mehrwert enorm sein. Denn obwohl so dicht besiedelt, ist Bramfeld derzeit nur über Buslinien an den ÖPNV angebunden. Von Null auf Hundert hießt es daher, wenn in Zukunft die Waggons der Linie 5 im 90-Sekunden-Takt Kurs auf die Innenstadt nehmen. Im ersten Teilstück ist der Ausbau von Bramfeld bis zum New-York-Ring geplant. In weiteren Schritten folgt die Verlängerung über den Hauptbahnhof bis hin zum Osdorfer Born im Westen.