Barrierefreies Wohnen in den SellhopsGärten in Hamburg-Schnelsen

(Hamburg-Schnelsen, 28.11.2016) — Im Nordwesten Hamburgs, im Stadtteil Schnelsen, beginnt der Verkauf von 35 Eigentumswohnungen und acht Reihenhäusern im energieeffizienten KfW-55-Standard. 17 Wohnungen in den "SellhopsGärten" werden von der PROJECT Immobilien Wohnen AG barrierefrei erbaut. Mit dem aktuellen Projekt sind allein in der Hansestadt zehn Neubauprojekte des bundesweit tätigen Projektentwicklers und Bauträgers im Vertrieb.

Barrierefreies Wohnen ist nicht nur ein Argument für Käufer jenseits der Lebensmitte, die alters- und krankheitsbedingte Einschränkungen ihrer Mobilität bereits vorausschauend miteinplanen. Barrierefreiheit genießen auch junge Familien, die mit Kinderwagen und Einkaufstaschen von der Tiefgarage über den Aufzug direkt in ihre Wohnung gelangen. Auch wer bereits unfallbedingt Erfahrungen mit Krücken und Gipsbein gemacht hat, schätzt fehlende Hindernisse und ausreichenden Bewegungsraum.

Was bedeutet Barrierefreiheit?
Barrierefreiheit, wie sie PROJECT Immobilien bei 30 Prozent der Wohneinheiten am Sellhopsweg 3-11 verwirklicht, gründet auf Verordnungen wie der Hamburgischen Bauordnung sowie Normen wie der DIN 18040. Sie besagen, dass Wohn- und Schlafräume, eine Küche oder ein Kochplatz sowie zumindest eine Toilette und ein Bad auch mit dem Rollstuhl oder Rollator zugänglich sein müssen. Die Regelungen zur Barrierefreiheit bestimmen außerdem eine Mindestbreite der Türen und Flure, dazu ein Mindestmaß an Bewegungsfläche in den Sanitärräumen, die entweder eine Badewanne oder eine bodengleiche Dusche aufweisen müssen. Gemäß der DIN 18040-2 sollte man in den Wohnräumen in sitzender Position zudem durch manche Fenster nach draußen in die Umgebung sehen können. Die Regelungen zur Barrierefreiheit sind damit weniger weitgehend als die Vorgaben für die uneingeschränkte Rollstuhlnutzung ("behindertengerecht"), aber deutlich strenger als der häufig gebrauchte Begriff "barrierearm".
Die 2- bis 5-Zimmer-Wohnungen und Reihenhäuser in den "SellhopsGärten" sprechen vom Single über Paare und Familien bis hin zu Senioren eine breite Zielgruppe an. Die Wohneinheiten sind 57 bis 144 Quadratmeter groß und mit Garten, Balkon oder Dachterrasse ausgestattet. Die sechs Gebäude mit bis zu drei Vollgeschossen und 38 Tiefgaragen-Stellplätzen entstehen in einer grünen Umgebung im Bezirk Eimsbüttel nahe dem Niendorfer Gehege und dem Kollauwanderweg.

Mehr dazu



SellhopsGärten
17 Wohnungen in den "SellhopsGärten" werden barrierefrei erbaut - z. B. mit einer bodengleichen Duschkabine.